Autor Archiv

Jugendangeln an der Werra

Geschrieben von Carsten Deiters am in News

Liebe Mitglieder,
wie in jedem Jahr, gab es auch in diesem jahr wieder ein Jugendangeln an der Werra. Mit insgesamt zwei Übernachtungen im Anglerheim war diese Veranstaltung das Highlight der diesjährigen Angebote für die Jugendgruppe und war auch dementsprechend sehr gut besucht. Insgesamt 11 Jugendliche hatte sich am Freitag mit ihrer Ausrüstung am Anglerheim eingefunden und konnten auch schnell die ersten Fische sicher im Kescher landen. Die drei Jugendleiter standen allen Teilnehmern immer mit Rat und Tat zur Seite und einige wertvolle Tipps konnten an den Nachwuchs weitergegeben werden.

Gefangen wurde Aal, Barbe, Rotauge, Barsch und Ukelei. Auch hier zeigte sich wieder wie fischreich unser Fluß ist.

Bei einer mehrtägigen Veranstaltung muss natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt sein und so wurden am Samstag Würstchen, Steaks und auch einige der gefangenen Fische gegrillt. Zwischendurch bestand auch immer die Gelegenheit für die Jugendlichen sich zu verpflegen.

Ein Höhepunkt war sicher die Bootsfahrt auf der Werra mit gelegentlichen Angelstopps. Abends gab es gemütliche Gesprächsrunden an der Feuerschale und die Jugendwarte konnten den Jugendlichen einige wertvolle Informationen geben.

Bericht der Gewässerwarte

Geschrieben von Carsten Deiters am in News

Wie bereits im vorherigen Newsletter berichtet, haben unsere ersten zwei Hegefischen stattgefunden. Und die ersten Ergebnisse lassen sich bereits hier heraus ablesen:

1. Hegefischen Teich 1 am 12.09.21
Wir haben morgens ab 08.30 – 11.30 Uhr 7 Weißfische gefangen und 3 kleine Barsche, mit 7 Anglern. Und nachmittags von 16.30 – 19:30 Uhr 3 Weißfische und 1 Barsch mit 5 Anglern.

Zum Vergleich – am folgenden Abend am Teich 6 haben wir 24 Rotfedern und 2 Barsche mit 2 Anglern in 50 Minuten gefangen – mit dem gleichen Futter nebenbei bemerkt! – Die Rotfedern im Teich 1 waren 14,5 cm im Schnitt und die Bärschchen ca. 12 cm. Im Teich 6 waren die Fische deutlich größer, ca. 18 cm. Am darauffolgenden Abend am Teich 4 hatten wir ein noch besseres Ergebnis.

2. Hegefischen Teich 3 am 19.09.2021
Wir begannen wieder um 08.30 Uhr und es nahmen sechs Vereinsmitglieder teil. Gefangen wurden 11 Rotfedern mit einem Durchschnittsgewicht von 65,5 g und einer Durchschnittslänge von 12,8 cm. 10 Rotaugen mit einem Durchschnittsgewicht von 133 g und einer Durchschnittslänge von 21,5 cm, 2 Brassen mit einem Durchschnittsgewicht von 1110 g und einer Durchschnittslänge von 44 cm. 10 Barsche mit einem Durchschnittsgewicht von 79 g und einer Durchschnittslänge von 15,7 cm, 2 Lauben mit einem Durchschnittsgewicht von ca. 50 g und einer Durchschnittslänge von 12 cm.
Bei dem Hegefischen nachmittags um 16.00 Uhr kam kein Angler! – Stefan Grebenstein, als Leiter, verkündete den Ausfall der Maßnahme.

Was die Quantität, als auch die Diversität der Fänge anbelangt, kann man auf den ersten Blick feststellen, dass wir mit den Futterfischen im Teich 3 deutlich besser aufgestellt verglichen mit Teich 1. Was man allerdings leider auch aus beiden Veranstaltungen deutlich entnehmen kann, ist das mangelnde Interesse unserer Mitglieder an derartigen Veranstaltungen. Das ist ein zutiefst bedauerlicher Umstand, weil mehr Angler auch belastbarere Fangergebnisse liefern können. An einem Sonntagmorgen bzw. -nachmittag mal 3 Stunden zu angeln, um den eigenen Verein zu unterstützen, sollte kein allzu großes Opfer sein. Wir werden für das kommende Jahr feste Termine im Veranstaltungskalender für solche wichtigen Hegemaßnahmen langfristig anmelden und hoffen auf bessere Beteiligung der Mitglieder.

In naher Zukunft wird die chemische Gewässeruntersuchung an den drei Teichen, denen aktuell unsere besondere Aufmerksamkeit gilt, stattfinden. Sollte jemand daran Interesse haben sich so eine Untersuchung mal anzuschauen, dann kann er sich gerne melden und uns eine E-Mail an info@angelsportverein-eschwege.de
schreiben. 

Karpfenangeln ohne viel Aufwand

Geschrieben von Carsten Deiters am in News

Hallo liebe Angelfreunde,
ich habe diesen Spätsommer Lust gehabt einen Karpfen zu jagen. Ein Freund von mir war auch nicht abgeneigt und wir wollten aber dazu keinen riesigen Aufwand betreiben, sondern einfach in Ruhe losangeln. Ein klein wenig Vorbereitung um erfolgreich zu sein war dennoch von Nöten. Zunächst suchten wir uns einen Angelplatz an dem wir freitags angeln konnten. In der Vorbereitung sind wir von Montag bis Donnerstag jeden Tag an diese Stelle gefahren (meistens in den Abenstunden) und haben mit einer Handvoll Frolic angefüttert. So ca. 20 Frolics auf einen kleineren Radius verteilt reichen schon, um die Karpfen zum Suchen zu animieren.
Am Freitag sind wir dann morgens um 7 direkt an die Stelle gefahren. Gleich zu Anfang haben wieder eine Hand voll Frolic verteilt und unsere Ausrüstung in aller Ruhe vorbereitet. Die Montage betsand aus einem 60 Gramm Blei und einen Karpfenhaken, an dem wir in 2 cm Abstand das Frolic an ein Haar draufgebunden haben. So hat der erste Karpfen auch nicht lange auf sich warten lassen. Wie Ihr seht, kann man auch ohne großen Aufwand erfolgreich an unseren Gewässern sein.
Gruß Euer Kassierer 

Phosphatfällung Badestrand Süd

Geschrieben von Carsten Deiters am in News

Liebe Sportsfreunde,
am 27. Juli 2021 erfolgte die lang im Voraus angekündigte Phosphatfällung mit dem Material Bentophos welches mit dem Erlaubnisbescheid des Regierungspräsidiums Kassel vorgegeben wurde. Die Einbringung des Fällmittels im Badebereich Süd wurde durch Mitarbeiter des Baubetriebshofes unter Anleitung des Gutachters Dr. Yasseri vorgenommen.

Laut Angaben der Stadt erfolgen seitdem engmaschige Untersuchungen und Probeentnahmen um auf etwaige Probleme kurzfristig reagieren zu können. Probleme werden jedoch nicht erwartet, wie uns versichert wurde.

Die Ausbringung des Bentophos wurden von unserem Gewässerwart Manfred Grebenstein beaufsichtigt. 

Tipps & Tricks beim Bootsangeln – Der Driftsack

Geschrieben von Carsten Deiters am in News

Liebe Bootsangler,
ich möchte euch heute ein sehr nützliches Utensil beim Bootsangeln vorstellen, welches meist in Vergessenheit gerät oder was manche von euch vielleicht einfach noch nicht kennen.
Als Spinnfischer ist man immer in Bewegung um möglichst viel Fläche nach beißwilligen räubern abzusuchen. Das ist beim Bootsangeln manchmal gar nicht so einfach, wenn man mal zu viel Wind hat. Hier kann ein Driftsack Abhilfe schaffen. Der Driftsack wird auch „Driftanker“ genannt und hat die Aufgabe das Boot abzubremsen und so die Drift zu verlangsamen, damit ein effektives Abwerfen der Angelstelle möglich ist und man gleichzeitig viel „Strecke“ machen kann. Der Driftsack wird an einem langen Seil seitlich am Boot montiert und gegen den Wind ins Wasser geworfen. Der Driftsack fungiert nun als eine Art „Unterwasserbremsschirm“. Je nach Angelart empfiehlt es sich nun am Bug oder Heck des Bootes zu fischen und immer leicht mit der Drift zu werfen.
Tipp: Sollte einmal kein Driftsack zur Hand sein kann eine IKEA-Tüte (mit ein paar Löchern am Boden) und ein Seil den Driftsack ersetzen.
Liebe Grüße
Euer 1. Vorsitzender
Alex 

Kurzbericht der Gewässerwarte

Geschrieben von Carsten Deiters am in News

Die Gewässerwarte hatten zwei Sitzungen, am 23. Juni und 04. August. Dabei hatten wir beschlossen, dass wir 3 unserer schönen Gewässer intensiver untersuchen wollen. Zum einen erfolgt das durch eine engmaschigere chemische – und zum anderen durch eine biologische Gewässeruntersuchung. Des Weiteren durch die Auswertung der Fangstatistiken und mehrere außerordentliche Hegefischen unserer Vereinsmitglieder und Gewässerwarte. 

Die Termine sind der 12. und 19. September sowie der 03. und 10. Oktober Jeweils um 8:00 Uhr und um 16:00 Uhr. Für weitere Vorschläge und rege Teilnahme an den zusätzlichen Terminen sind euch die Gewässerwarte und der übrige Vorstand sowie der komplette Verein sehr dankbar.


Hierfür haben wir unsere Teiche 1, 3 und 7 ins Auge gefasst. Als einer der neuen im Besitz befindlichen Teiche war auch der Teich 4 ein heißer Kandidat. Aufgrund der Tatsache, dass Umbaumaßnahmen im Zusammenhang mit der Umgehungsstraße für das Gewässer anstehen, haben wir uns zunächst dagegen entschieden und wollen dann im Zuge der anstehenden Baumaßnahmen im zweiten Stepp den Teich 4 mit angehen. Wir Gewässerwarte, und sicher auch der geschäftsführende Vorstand, sind für jeden sachdienlichen Hinweis dieser Gewässer betreffend sehr dankbar. Kontakt bitte über die E-Mail-Adresse vom ASV bzw. über den WhatsApp Chat des Vereins. 

Wir haben an dieser Stelle mit einer althergebrachten Vorgehensweise gebrochen. In der Vergangenheit haben wir versucht allen Gewässern gerecht zu werden, hinsichtlich Untersuchung, Beobachtung und Besatz. Das ist aufgrund der vielschichtigen Aufgaben und der neuen zusätzlichen Herausforderungen, erstens nicht möglich und zweitens vermutlich auch nicht zielführend. Nun haben wir uns auf die Fahne geschrieben in einem definierten Zeitraum (max. zwei bis drei Jahre) drei Teiche intensiv zu analysieren, zielgerecht zu besetzen und Habitat-Maßnahmen innerhalb und außerhalb des Wassers umzusetzen, um uns dann den nächsten drei Gewässern zu widmen und diese ebenfalls einer intensiven „Untersuchung und Behandlung“ zu unterziehen. 

Wir Gewässerwarte freuen uns auf eure Mithilfe, und hoffen diesen tollen Newsletter mit einem informativen Beitrag bereichert zu haben. 

Petri Heil für alle!