Tipps & Tricks beim Bootsangeln – Der Driftsack

Geschrieben von Carsten Deiters am in News

Liebe Bootsangler,
ich möchte euch heute ein sehr nützliches Utensil beim Bootsangeln vorstellen, welches meist in Vergessenheit gerät oder was manche von euch vielleicht einfach noch nicht kennen.
Als Spinnfischer ist man immer in Bewegung um möglichst viel Fläche nach beißwilligen räubern abzusuchen. Das ist beim Bootsangeln manchmal gar nicht so einfach, wenn man mal zu viel Wind hat. Hier kann ein Driftsack Abhilfe schaffen. Der Driftsack wird auch „Driftanker“ genannt und hat die Aufgabe das Boot abzubremsen und so die Drift zu verlangsamen, damit ein effektives Abwerfen der Angelstelle möglich ist und man gleichzeitig viel „Strecke“ machen kann. Der Driftsack wird an einem langen Seil seitlich am Boot montiert und gegen den Wind ins Wasser geworfen. Der Driftsack fungiert nun als eine Art „Unterwasserbremsschirm“. Je nach Angelart empfiehlt es sich nun am Bug oder Heck des Bootes zu fischen und immer leicht mit der Drift zu werfen.
Tipp: Sollte einmal kein Driftsack zur Hand sein kann eine IKEA-Tüte (mit ein paar Löchern am Boden) und ein Seil den Driftsack ersetzen.
Liebe Grüße
Euer 1. Vorsitzender
Alex 

Trackback von deiner Website.

Kommentieren